#ENDSARS: TÖTUNGEN NICHT UNTERSUCHT

TOPSHOT – A Nigerian based in South Africa shows the middle finger and words „EndSars“ shaved on his head during a protest outside the Nigerian embassy in Pretoria on October 21, 2020 in solidarity with Nigerian youth who are demanding an end to police brutality in the form of The Nigerian Police Force Unit, Special Anti-Robbery Squad (SARS). (Photo by Phill Magakoe / AFP) (Photo by PHILL MAGAKOE/AFP via Getty Images)

Die nigerianischen Behörden haben diejenigen, die mutmaßlich für das brutale Vorgehen der Sicherheitskräfte gegen friedliche #EndSARS-Demonstrierende in Lagos im Oktober 2020 verantwortlich sind, bislang nicht zur Rechenschaft gezogen. Bei den Protesten waren mindestens zwölf Menschen getötet worden. Die Behörden bestreiten, das Feuer auf die Demonstrierenden eröffnet zu haben und versuchen stattdessen, die Gewalt zu vertuschen. Amnesty schließt diese Urgent Action und wird sich auf anderem Wege für Rechenschaft und eine Polizeireform einsetzen.

 

Informieren Sie sich hier über die vollständige Sachlage.