Eilaktionen (Urgent Actions)

Eilaktionen (Urgent Actions) sind ein effektiver Weg, um akut bedrohten Menschen das Leben zu retten. Sie sind die denkbar schnellste Form der Intervention: Wenn Amnesty von willkürlichen Festnahmen, Morddrohungen, „Verschwindenlassen“, Folterungen oder bevorstehenden Hinrichtungen erfährt, startet die Organisation eine Urgent Action.

Binnen weniger Stunden tritt ein Netzwerk von fast 80.000 Menschen in 85 Ländern (in Deutschland 10.000) in Aktion: Diese Aktivisten und Aktivistinnen appellieren mit Telefaxen, E-Mails und Luftpostbriefen an die Behörden der Staaten, in denen Menschenrechte verletzt werden. Bei den Adressaten gehen Tausende von Appellschreiben aus aller Welt ein. Es ist dieser rasche und massive Protest, der immer wieder Menschenleben rettet.

Unzählige Personen – von China bis Chile, von Syrien bis Simbabwe – konnten seit der ersten Urgent Action im Jahr 1973 gerettet werden. Allein im Jahr 2010 hat Amnesty International 350 neue Eilaktionen gestartet – etwa 35 Prozent davon zogen positive Meldungen nach sich: Freilassungen, Hafterleichterungen, die Aufhebung von Todesurteilen oder auch Anklagen gegen die Verantwortliche von Menschenrechtsverletzungen.

„Urgent Actions“ (Eilaktionen) sind die denkbar schnellste und effektivste Form der Intervention, um das Leben akut bedrohter Menschen zu schützen. Beteiligen Sie sich jetzt!

Rund 35 Prozent unserer Urgent Actions sind erfolgreich. Setzen auch Sie sich regelmäßig für Menschen ein, die akut in Gefahr sind. Lesen Sie hier über die Erfolge unserer Urgent Actions.

Aktuelle Urgent Actions zur Meinungsfreiheit (Eilaktionen von Amnesty International)

Loujain al-Hathloul unter Auflagen frei

Die Frauenrechtlerin Loujain al-Hathloul wurde unter Auflagen aus ihrer Haft enlassen.

JETZT EINSETZEN

 

Wiener Student ohne Kontakt zur Außenwelt

Ahmed Samir Santawy ist in seinem Herkunftsland Ägypten inhaftiert worden.

JETZT EINSETZEN

 

Russland: Friedliche Aktivistin verletzt

Margarita Yudina wurde von einem Polizisten schwer verletzt. Jetzt wird sie unter Druck gesetzt.

JETZT EINSETZEN

 

Journalistin unter Anklage

Die Journalistin Andrea Sahouri wurde bei einer Demonstration festgenommen.

JETZT EINSETZEN

 

Russland: Fordert die Freilassung von Alexej Nawalny!

Der Kreml-Kritiker muss wegen „Verletzung der Bewährungsauflagen“ fast drei Jahre in ein Straflager.

JETZT EINSETZEN

 

Muhammad Ismail trotz Covid-19-Infektion erneut in Haft

Der Gesundheitszustand des Professors soll sich erheblich verschlechtert haben.

JETZT EINSETZEN

 

Aktivist nach Reiseverbot im Hungerstreik

Seit 29. Januar gibt es keinen Kontakt zu Guo Feixiong.

JETZT EINSETZEN

 

Russland: Prozess gegen LGBTI-Aktivistin

Das Verfahren gegen Yulia Tsvetkova soll Anfang Februar beginnen. Ihr drohen sechs Jahre Haft.

JETZT EINSETZEN

 

Nigeria: Todesurteil zunächst aufgehoben

Der Fall von Yahaya Sharif-Aminu wird neu beurteilt, da er kein faires Gerichtsverfahren erhalten hatte.

JETZT EINSETZEN

 

Studierende erheben Misshandlungsvorwürfe

Im Zuge einer Protestveranstaltung ist die Polizei brutal gegen die Teilnehmer_innen vorgegangen.

JETZT EINSETZEN

 

Alle Urgent Actions (Eilaktionen) von Amnesty International hier.

24. Februar 2021