Eilaktionen (Urgent Actions)

Eilaktionen (Urgent Actions) sind ein effektiver Weg, um akut bedrohten Menschen das Leben zu retten. Sie sind die denkbar schnellste Form der Intervention: Wenn Amnesty von willkürlichen Festnahmen, Morddrohungen, „Verschwindenlassen“, Folterungen oder bevorstehenden Hinrichtungen erfährt, startet die Organisation eine Urgent Action.

Binnen weniger Stunden tritt ein Netzwerk von fast 80.000 Menschen in 85 Ländern (in Deutschland 10.000) in Aktion: Diese Aktivisten und Aktivistinnen appellieren mit Telefaxen, E-Mails und Luftpostbriefen an die Behörden der Staaten, in denen Menschenrechte verletzt werden. Bei den Adressaten gehen Tausende von Appellschreiben aus aller Welt ein. Es ist dieser rasche und massive Protest, der immer wieder Menschenleben rettet.

Unzählige Personen – von China bis Chile, von Syrien bis Simbabwe – konnten seit der ersten Urgent Action im Jahr 1973 gerettet werden. Allein im Jahr 2010 hat Amnesty International 350 neue Eilaktionen gestartet – etwa 35 Prozent davon zogen positive Meldungen nach sich: Freilassungen, Hafterleichterungen, die Aufhebung von Todesurteilen oder auch Anklagen gegen die Verantwortliche von Menschenrechtsverletzungen.

„Urgent Actions“ (Eilaktionen) sind die denkbar schnellste und effektivste Form der Intervention, um das Leben akut bedrohter Menschen zu schützen. Beteiligen Sie sich jetzt!

Rund 35 % unserer Urgent Actions sind erfolgreich. Setzen auch Sie sich regelmäßig für Menschen ein, die akut in Gefahr sind.
Sehen Sie hier, was durch Ihren Einsatz schon erreicht wurde (Erfolge).

Aktuelle Urgent Actions zur Meinungsfreiheit (Eilaktionen von Amnesty International):

Bewährungsantrag muss genehmigt werden!

Der gewaltlose politische Gefangene ist seit Ende 2017 aufgrund konstruierter Anklagen in Haft.

JETZT EINSETZEN

 

Aktivist erneut in Haft

Oumar Sylla wollte Protestierende mobilisieren, als ihn Polizist_innen in Zivil festnahmen.

JETZT EINSETZEN

 

Oberster Gerichtshof lehnt Überprüfung ab

Abbas Lesani muss wegen seines Aktivismus eine langjährige Haftstrafe verbüßen.

JETZT EINSETZEN

 

Aktivisten frei, Klagen bleiben anhängig

Die Aktivisten hatten bei einer Protestaktion im März 2020 die Rechenschaftspflicht der Behörden eingefordert.

JETZT EINSETZEN

 

Freiheit für Victoria Biran!

Die LGBT+-Aktivistin wurde bei einer Demonstration in Belarus festgenommen und inhaftiert.

JETZT EINSETZEN

 

Professor wegen Facebook-Post entlassen

A.K.M. Wahiduzzaman wurde entlassen, weil er sein Recht auf freie Meinungsäußerung ausgeübt hat.

JETZT EINSETZEN

 

Oppositionsführer wehrt sich gegen Verurteilung

Tofig Yagublu ist aus Protest gegen seine Verurteilung in den Hungerstreik getreten.

JETZT EINSETZEN

 

Sorge um inhaftierten Menschenrechtler

Huang Qi konnte nach über vier Jahren in Haft zum ersten Mal mit seiner Mutter sprechen. Sie macht sich Sorgen um ihn.

JETZT EINSETZEN

 

NGO-Aktivisten drohen lange Haftstrafen

Die drei Männer stehen in einem Geheimverfahren wegen „Untergrabung der nationalen Sicherheit“ vor Gericht.

JETZT EINSETZEN

 

Lasst Maria Kolesnikowa frei!

Die Oppositionsführerin wurde von den Behörden des Landes verschleppt und ist in Haft.

JETZT EINSETZEN

Alle Urgent Actions (Eilaktionen) von Amnesty International hier.

 

17. Oktober 2020