Meinungsfreiheit – Ein Menschenrecht

Bild: © Jarek Godlewski

Jeder hat das Recht auf Meinungsfreiheit und freie Meinungsäußerung; dieses Recht schließt die Freiheit ein, Meinungen ungehindert anzuhängen sowie über Medien jeder Art und ohne Rücksicht auf Grenzen Informationen und Gedankengut zu suchen, zu empfangen und zu verbreiten.

In diesen klaren, einfachen Worten spricht die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte in Artikel 19 allen Menschen das Recht auf freie Meinungsäußerung zu, egal in welchem Staat sie leben, egal, ob ihr Heimatland eine Demokratie ist, eine autoritäre Monarchie oder vom Militär regiert wird. Menschenrechte gelten universell und sind unteilbar.

Die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte ist für uns, für Amnesty International, die wichtigste Legitimationsgrundlage, warum wir uns einmischen, wenn Menschenrechte gebrochen werden. Wir dürfen das: kein Staat der Welt hat das Recht, seinen Bürgerinnen und Bürgern Menschenrechte vorzuenthalten.

Aber wie kam es dazu, dass heute das Recht auf Meinungsfreiheit als gültige Rechtsnorm weithin akzeptiert ist?

Lesen Sie dazu: Eine ultrakurze, euro-zentristische Geschichte der Meinungsfreiheit

9. Dezember 2020