300 Wanderarbeiter_innen in Haft

Erneut wurden 81 bangladeschische Wanderarbeiter_innen willkürlich festgenommen und inhaftiert, nachdem sie aus Vietnam nach Bangladesch zurückgekehrt waren. Damit stieg die Anzahl der bei ihrer Rückkehr aus verschiedenen Ländern festgenommenen Arbeiter_innen auf über 300 Personen an. Den Festgenommenen wird vorgeworfen, dass sie sich im Ausland an kriminellen Aktivitäten beteiligt und so „den Ruf des Landes befleckt“ hätten. Doch bisher wurden in keinem Fall glaubwürdige Beweise für diese Behauptung vorgelegt. Bangladesch verstößt damit gegen seine Verpflichtungen gemäß internationalen Menschenrechtsnormen. Die Inhaftierten müssen sofort freigelassen werden, sofern sie nicht umgehend einer international als Straftat anerkannten Handlung angeklagt werden.

Hier geht es zu allen Informationen der Aktion und wie auch Sie sich beteiligen können:  ua-07092020MeinungsfreiheitWanderarbeiter

17. Oktober 2020